Leichte Herbstwanderung zum Hüttnerseeli angesagt

Idylle am Hüttnerseeli

Idylle am Hüttnerseeli

Eine Wanderung, die schon lange geplant war, aber immer wieder hintanstehen musste: der Mülitobel-Sihl-Weg von Richterswil nach Schönenberg. Gespannt war ich vor allem auf den Hüttnerseeli. Die Wanderung dauert knapp vier Stunden.

Ich habe es mir diesmal etwa einfacher gemacht und die umgekehrte Route gewählt: Start in Schönenberg. Das spart eine gute halbe Stunde.

Die weissen Häuser von Hütten leuchten schon von weitem

Die weissen Häuser von Hütten leuchten schon von weitem

Am Teufenbach vorbei gehts an die Sihl, der man eine halbe Stunde folgt, bevor der Aufstieg nach Hütten folgt. Hütten ist ein kleines Dort mit weniger als 1000 Einwohnern. Die Häuser strahlen von weitem in schönstem Weiss. Hinter dem Dorf erblickt man den See. Mein Ziel ist die Badeanstalt mit Restaurant. Fast schaffe ich es nicht so weit, weil unterwegs die Besenbeiz Knobel lockt. Da gerade eine grössere Gruppe bewirtet wird, gehe ich am schönen Haus vorbei. Nächstes Mal.

Die Besenbeiz Knobel am Hüttnerseeli

Die Besenbeiz Knobel am Hüttnerseeli

Nach dem Besuch im Strandbad führt der Weg durch Samstagern zum Sternenweiher – einem Stauweiher – und den Mülibach entlang bis nach Richterswil. Eine tolle Ankunft am See.

Der Sternenweiher ist auch hübsch

Der Sternenweiher ist auch hübsch

Es hat sich gelohnt, diesen Wanderplan mal umzusetzen. Die Tour ist sehr empfehlenswert, kann auch angepasst und gekürzt werden. Im Sommer wird man den Schatten an der Sihl geniessen oder ein Bad im See nehmen. Im Frühling und Herbst kann man die Natur beobachten. Im Winter stelle ich mir die Stimmung besonders schön vor. Diesen Plan gilt es noch umzusetzen.

Im Winter wird das Schild im Hüttnerseeli wohl weniger nötig sein

Im Winter wird das Schild im Hüttnerseeli wohl weniger nötig sein

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.