Auf mittelalterlichen Spuren in Zürich

Auf dem Münsterplatz

Auf dem Münsterplatz

Letzte Woche kam ich in den Genuss einer Stadtführung durch Zürich. Eigentlich sollte man regelmässig in der eigenen Wohnstadt an einer Führung teilnehmen. Es gilt so viele Details zu entdecken, die man sonst übersieht. Gerade weil es der Ort ist, an dem man sich auch im Alltag bewegt, nimmt man vieles nicht wahr.

Hotel Storchen in Zürich

Hotel Storchen in Zürich

Das Hotel Storchen bei der Gemüsebrücke gehört zu den ältesten Hotels der Stadt. Eine fantastische Lage direkt an der Limmat, im Hintergrund der Zürichsee. Weniger bekannt ist, dass sich das älteste Hotel der Stadt gleich gegenüber befindet. Heute sieht man dem Haus die ehemalige Gaststätte nicht mehr an.

Das Haus an der Gemüsebrücke war eins das erste Hotel der Stadt

Das Haus an der Gemüsebrücke war eins das erste Hotel der Stadt

Auch zu den ältesten Häusern gehört das Zunfthaus zur Schmiden. Seit 1412 trifft sich hier die Zunft zur Schmiden. Ursprünglich wurden verschiedene Berufe wie Schmid, Kannengiesser, Gloggner (Kuh-/Kirchenglocken), Sarwürker (Panzerhemden) in der Zunft zusammengefasst. Letztere sind bereits 1654 ausgestorben, dafür durch die Schlosser ersetzt. Übrigens kann man die schönen Räume im Zunfthaus heute für einen Anlass mieten.

Der Froschauerbrunnen bei der Predigerkriche

Der Froschauerbrunnen bei der Predigerkriche

Der Froschauerbrunnen bei der Predigerkirche wurde vom Buchdrucker Christoffel Froschauer im 16. Jahrhundert neu gestaltet. Der Brunnen trägt das Zeichen des ersten Buchdruckers von Zürich: einen Frosch, auf dem ein Junge mit einem Fähnchen reitet. Ganz in der Nähe, an der Brunngasse 18, erinnert eine Inschrift an den Buchdrucker Froschauer, der unter anderem Zwinglis Bibel druckte.

Die Inschrift an der Brunngasse erinnert an den ersten Buchdrucker der Stadt

Die Inschrift an der Brunngasse erinnert an den ersten Buchdrucker der Stadt

Stunden könnte man beim Herumstreifen durch die Altstadt verbringen und die Zeichen der Geschichte wahrnehmen.

.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.